Kategorie-Archiv: Verkehr

Stellvertretende Bundesvorsitzende besucht Christian Jung

#masz und #cj auf Tour

Einsatz für die Region Karlsruhe: Zusammen mit der stellvertretenden FDP-Bundesvorsitzenden Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann war Dr. Christian Jung Ende Mai 2017 einen Tag im Landkreis Karlsruhe und in seinem Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land unterwegs. Am Anfang dieser „Reise“ besuchten die beiden das Start-Up-Unternehmen AURI Akustik in Philippsburg-Huttenheim.

O-MASZ2

Daran schlossen sich zwei Vor-Ort-Termine zum Bahn-Lärmschutz an den Altstrecken in Philippsburg und an der B36 zwischen Philippsburg und Graben-Neudorf an. Zusammen mit den Freien Demokraten im Landkreis fordert #cj einen vierspurigen Ausbau der B36, damit der zukünftige Verkehr und der massive Anstieg des LKW-Verkehrs bewältigt werden kann und es nicht zu unnötigen Staus kommt. Vor allem die Grünen haben bis heute nicht begriffen, dass unsere Region eine der wichtigsten Verkehrssachsen in Europa ist. Dies gilt für alle Verkehrswege Straße, Schiene, Wasserwege.

O-MASZ17

Weiter ging es dann zum Politischen Mittagessen bei den Kollegen des FDP-Stadtverbandes in Bretten. Themen waren unter anderem die Zukunft der Gemeindefinanzen in Deutschland, die Europa- und Sicherheitspolitik, die Zukunft der inhabergeführten Apotheken und die von der FDP geforderte Südwestumgehung in Bretten. Nach einem kurzen Rundgang durch Bretten mit der Besichtigung von verschiedenen Aktionsplakaten von Thomas Rebel gab es noch einen Vor-Ort-Termin zur Südwestumgehung der B294. #cj mahnt seit Monaten an, dass  man zeitnah zu einer gemeinsamen Lösung kommen muss, da Bretten temporär schon jetzt und in Zukunft ein Verkehrsinfarkt droht.

O-MASZ15

Das nächste Ziel war Mutschelbach (Gemeinde Karlsbad). Dort hat #cj Marie-Agnes Strack-Zimmermann die A8-Autobahnbrücke gezeigt, die bisher keinen Lärmschutz hat, was für die Bevölkerung ein großes Problem darstellt. Die unglaublich hohe Lärmbelastung wurde trotz massiver Interventionen bisher nicht abgestellt. Es fehlt einfach der politische Wille vor allem von der CDU, ihren regionalen Abgeordneten und dem von CSU/CDU geführten Bundesverkehrsministerium. Im bayrischen Wahlkreis von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wäre längst der fehlende Lärmschutz eingebaut. Staatssekretär Norbert Barthle MdB (CDU) ist – wie bei anderen Projekten in Baden-Württemberg auch – nicht in der Lage, dieses zu lösen. Gesundheitliche Folgen sowie die komplette Entwertung des Immobilien-Besitzes der Bevölkerung sind die Folgen, die wir nicht weiter hinnehmen wollen. Die Kosten sind mit etwa 750000 Euro für eine Lärmschutzwand überschaubar (die geplante Wildtierbrücke oberhalb von Mutschelbach über die A8 wird auf mehrere Millionen Euro taxiert!) – zumal bisher nicht die Lärmbelastung mit modernen Messgeräten, sondern nur mit virtuellen Rechenmodellen berechnet wurde, hinter denen sich die Verantwortlichen verstecken. Ein unglaubliches Beispiel von Staatsversagen!

O-MASZ22

Zum Abschluss unserer Tour besuchten die beiden das unglaubliche Fahrzeugmuseum der Familie Reichert in Marxzell mit einer riesigen Raritätensammlung vor allem aus der PKW-Geschichte Süddeutschlands.

O-MASZ24 O-MASZ25 O-MASZ27

(Fotos: Catherine Busalt; CJ/TJ, 20.5.2017)

Aktuelle Pressemitteilung der FDP Bretten

FDP bedauert „grüne Verzögerungstaktik“

Brettener Südwestumgehung ist für FDP-Bundestagskandidaten

Christian Jung integraler Bestandteil der regionalen Verkehrsplanung

BRETTEN (KBr). „Das LKW-Aufkommen wird in den nächsten Jahren weiter drastisch und spürbar zunehmen. Und die Laster werden sich ihren Weg durch den Kraichgau bahnen – ob mit oder ohne Südwestumgehung in Bretten“, sagte FDP-Bundestagskandidat Dr. Christian Jung bei einer Besprechung mit lokalen FDP-Mitgliedern am Mittwoch in Bretten. Eine großräumige Entlastungstrasse auf der südwestlichen Gemarkung Brettens sei angesichts dessen die einzige Möglichkeit, künftige Verkehrsströme in der Region sinnvoll zu kontrollieren. „Im Verbund mit den weiteren Umgehungsstraßen-Projekten zwischen Bruchsal und Pforzheim bildet die Brettener Südwesttangente eine durchgängige Verbindung zwischen der A5 und der A8. Diese Route wird gänzlich außerhalb von Ortschaften und Städten verlaufen, was einen unschätzbaren Mehrwert für Anwohner in den Kommunen und besonders Bretten mit sich bringen wird“, sagte Jung.

Christian Jung, Bundestagskandidat im WK 272, spricht sich klar für die Südwestumgehung aus.
Christian Jung, Bundestagskandidat im WK 272, spricht sich klar für die Südwestumgehung aus.

Mit der notwendigen Umgehung Brettens werde keine „Ersatzautobahn“ neu geschaffen. „Die Ersatzautobahn verläuft zu den Stoßzeiten oder bei Unfällen schon jetzt durch Bretten, Bauschlott und Bruchsal.“ Bedenklich halten es die Freien Demokraten, wenn die Brettener Grünen nun „süffisant und mit etwas Schadenfreude“ auf eine wahrscheinlich sehr lange Planungsphase verweisen. „Wir müssen uns gemeinsam für die Zukunftsfähigkeit der Region Bretten dafür anstrengen, dass die Südwestumgehung sehr rasch geplant und gebaut wird.“ Besonders die Grünen und das von ihnen geführte baden-württembergische Verkehrsministerium seien nun neben der CDU aufgefordert, noch mehr Mitarbeiter und Ingenieurskapazitäten in den Regierungspräsidien zur Verfügung zu stellen. Die Freien Demokraten und Christian Jung als Mitglied der Versammlung des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein (RVMO) machen seit Monaten auf diesen Sachverhalt aufmerksam.

In diesem Zusammenhang sieht die FDP den Verweis auf einen „Wannentunnel“ in Bretten als gezieltes „Ablenkungsmanöver“, um eine lösungsorientierte Planung zu verzögern. Denn ein solches Projekt scheide schon allein wegen der erforderlichen Finanzierung durch die Stadt aus. „Man stelle sich vor, was heute in Gölshausen los wäre, wenn grüne Argumente die dortige Umgehungsstraße verhindert hätten. Im Gewerbegebiet haben sich viele mittelständische Firmen mit weltweiten Aktivitäten angesiedelt und tolle Arbeitsplätze geschaffen. Von solchen Infrastrukturmaßnahmen profitieren wir auch nach Jahren nachhaltig und haben so zum Wohlstand unserer Region beigetragen.“ Der zu befürchtende LKW-Kollaps müsse ebenso im Brettener Süden abgewendet werden. Notfalls könne man die neue ortsdurchfahrtsfreie Achse zwischen den Autobahnen 5 und 8 mit einer LKW-Maut belegen, wobei auch bestehende Fahrverbote für LKW schon jetzt besser durchgesetzt werden müssten.

PM FDP bedauert grüne Verzögerungstaktik 05042017

Infrastruktur, Lärmschutz, Hochwasserschutz und Bundesverkehrswegeplan 2030

jung1kHaushaltsrede 2017 der Fraktion der Freien Demokraten FDP / GfK in der Versammlung des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein

Dr. Christian Jung
7. Dezember 2016

Wir stimmen als Fraktion der Freien Demokraten FDP / GfK der Haushaltssatzung und dem Haushaltsplan 2017 sowie der Jahresrechnung 2015 zu. Unser Dank gilt neben der Verbandsspitze auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Regionalverbandes und den Verbandsmitgliedern für die stets konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht nur in diesem Jahr.

Es gilt nun mit der Gesamtfortschreibung des Regionalplans in Bezug auf die Erhebung der Siedlungsflächenreserven und die geplante Verkehrsmodellierung wichtige Planungen für die Zukunft unserer Region einzuleiten.

Dies gilt insbesondere für den Hochwasserschutz am Rhein. Wir unterstützen die eingeleiteten Maßnahmen ausdrücklich, sehen aber zum Beispiel beim Rückhalteraum „Elisabethwörth“ bei den betroffenen Kommunen Dettenheim und Philippsburg noch erheblichen Diskussions- und Optimierungsbedarf. Infrastruktur, Lärmschutz, Hochwasserschutz und Bundesverkehrswegeplan 2030 weiterlesen

Regionalexpress-Streichung: Freie Demokraten fordern Transparenz bei Fahrgastzählung

Balingen8FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal) fordert vom baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) eine transparente Offenlegung der jüngsten Fahrgastzählungen im Regionalexpress Heidelberg-Stuttgart. Die Freien Demokraten in der Region setzen sich seit über einem Jahr für die Rettung des RE ein. (Foto: FDP)

Bruchsal (PM). „Ich fordere Sie auf, endlich Klarheit und Transparenz bei den erhobenen Daten der Fahrgastzählungen im Regionalexpress Heidelberg-Stuttgart zu schaffen“, schreibt FDP-Regionalversammlungsmitglied und Kreisvorstandsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal) in einem Brief an den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Am 18. Juni 2015 sei ganztägig im Regionalexpress eine Studentengruppe im Auftrag der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg unterwegs gewesen, habe die Fahrgäste gezählt und über ihr Fahrverhalten befragt.

„Die RE-Züge sind zurzeit auch zu den Randzeiten sehr gut besetzt, obwohl der Regionalexpress wegen Bauarbeiten gerade nur nach Bietigheim-Bissingen fährt. Sie und Ihr Ministerium behaupten seit Monaten, dass der Regionalexpress nicht ausgelastet sei“, schreibt Jung weiter. Regionalexpress-Streichung: Freie Demokraten fordern Transparenz bei Fahrgastzählung weiterlesen