Freie Demokraten fordern neues Sicherheitskonzept für Bruchsaler Bahnhof

Nächtliche Ortsbegehung mit FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker / Fünf-Punkte-Plan von Innenminister Reinhold Gall (SPD) soll auch in Bruchsal umgesetzt werden.

Bahnhof2kFDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker (r.) und Zweitkandidat Dr. Christian Jung setzen sich für ein neues Sicherheitskonzept für den Bruchsaler Bahnhof und die angrenzenden Areale ein. (Foto: Simon Ohlig)

Bruchsal. Nicht erst seit den furchtbaren Ereignissen von Köln und anderen Städte erhalten die Freien Demokraten in Bruchsal und der Region immer wieder Hinweise von Frauen aller Altersgruppen, dass sie sich bei Dunkelheit im und rund um den Bruchsaler Bahnhof nicht sicher fühlten. „Ich nehme diese Befürchtungen sehr ernst“, sagte FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker bei einem nächtlichen Ortstermin auf dem Bruchsaler Bahnhof Mitte Januar 2016. Zusammen mit Zweitkandidat Dr. Christian Jung suchte er vor der Abfahrt der letzten Züge vor allem das Gespräch mit wartenden Frauen.

„Ich fühle mich auf dem Karlsruher Hauptbahnhof abends deutlich sicherer als in Bruchsal“, sagte zum Beispiel eine junge Frau aus Odenheim. Sie sei schon öfters belästigt worden und warte nicht gerne alleine auf dem Bahnsteig. Um 21.00 Uhr wird das Bahnhofsgebäude abgeschlossen. Viele Frauen warteten deshalb, wenn sie alleine unterwegs seien, mittlerweile lieber in einem neuen Pub und Schnellimbiss, da in der Regel keinerlei Bahnmitarbeiter, Sicherheitsdienst oder Polizeibeamte mehr sichtbar seien. Auch die Beleuchtung der Bahnsteige und des Bahnhofsumfeldes mit vielen dunklen Stellen könnte deutlich verbessert werden, äußerten die befragten Frauen. Ein massiver Unsicherheitsfaktor sei auch die Bahngleis-Unterführung in der Zollhallenstraße.

Für Jürgen Wacker und Christian Jung ist deshalb klar, dass der gerade vorgestellte Fünf-Punkte-Plan von Innenminister Reinhold Gall (SPD) für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum auch in Bruchsal umgesetzt werden soll. „Wir freuen uns, dass der Minister die Polizeipräsenz an Bahnhöfen und im öffentlichen Nahverkehr erhöhen will. Für Bruchsal fordern wir deshalb eine sofortige Umsetzung der Pläne und ein gemeinsam abgestimmtes Konzept von Stadt und Land auch unter Einbindung der Bundespolizei“, sagte Jürgen Wacker. „Viele befragte Frauen wünschen sich vor allem in den Stadt- und S-Bahnen eine spürbarere Präsenz“, fügte Christian Jung hinzu. Für die Freien Demokraten sei es wichtig, dass auf eine „konsequente Anwendung der vorhandenen gesetzlichen Möglichkeiten geachtet“ werde. Zur angekündigten „ehrlichen Bestandaufnahme“ des Ministers gehöre der Bruchsaler Bahnhof dazu.