Neue und optimierte Lageeinschätzung zum Bruchsaler Bahnhof notwendig

Freie Demokraten sehen auch Bundespolizei in der Pflicht

CJ Baden TV 12072016Beitrag von Baden TV vom 12. Juli 2016.

Nach den jüngsten Berichten in der BNN/Bruchsaler Rundschau zum brutalen Vorfall gegenüber einem 31-jährigen Bruchsaler am 9. Juli 2016 erklärte FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung für den FDP-Ortsverband Bruchsal und den Kreisverband der Freien Demokraten Karlsruhe-Land (12.7.2016):

„Zuerst sind wir sehr froh darüber, dass es dem jungen Mann wieder besser geht und er keine Lähmungen haben wird. Es ist ebenso nachvollziehbar, dass die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zuerst nicht bekannt gab, dass der 31-Jährige deshalb von zwei Unbekannten brutal zusammengeschlagen wurde, weil er zwei Frauen, die im Bruchsaler Bahnhof nachts belästigt wurden, zu Hilfe eilte. Für diese Zivilcourage müssen wir dem Opfer sehr dankbar sein.

Die Vorkommnisse im Bahnhof stimmen uns aber auch sehr nachdenklich. Seit Monaten berichten uns Frauen von massiven Belästigungen. Die Bevölkerung meidet vor allem in den Nachtstunden den Bruchsaler Bahnhof. Eltern von volljährigen Töchtern holen diese auch in den frühen Abendstunden direkt am Bahngleis ab. Solche Entwicklungen der gefühlten Sicherheit müssen mehr ernst genommen werden.

Der brutale Vorfall am 9. Juli 2016 mag ein Einzelfall sein. Auch die sehr engagierte und behutsame Arbeit der Bruchsaler Polizei hätte dies mit Sicherheit nicht verhindern können. Wir brauchen nun aber vom baden-württembergischen Innenministerium eine neue Lage- und Sicherheits-Einschätzung für den Bruchsaler Bahnhof. Dabei muss es auch um die Frage gehen, wie die zukünftige Rolle der Bundespolizei und ihrer Sichtbarkeit im Bahnhof ist und ob die DB-Sicherheit dort nicht auch nachts aktiver wird.

Des Weiteren muss ein solches Sicherheitskonzept auch zum Beispiel die bessere Beleuchtung des Areals ohne dunkle Stellen beinhalten. Zudem ist zu überprüfen, ob das Bruchsaler Polizeirevier nicht prinzipiell personell aufgestockt wird und wie die Bruchsaler Bereitschaftspolizei mehr eingesetzt werden kann. Wir haben mittlerweile in der Angelegenheit Kontakt mit dem ehemaligen Justizminister und jetzigen innenpolitischen Sprecher der FDP/DVP-Landtagsfraktion Prof. Dr. Ulrich Goll MdL aufgenommen und werden auch über den Landtag die Sicherheitsfrage weiter thematisieren, damit wir zu einer guten Lösung kommen.“