JUNG: Der Bundestag muss dringend verkleinert werden – Verhalten von Bundestagskollegen Axel Fischer ist nicht akzeptabel

Karlsruhe/Berlin. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) sagte zum Scheitern einer Wahlrechtsreform zur Verkleinerung des Deutschen Bundestages und den jüngsten Äußerungen seines Bundestagskollegen Axel Fischer am Freitag (5.4.2019) in Berlin:

„Die Freien Demokraten setzen sich seit der Bundestagswahl 2017 für eine Verkleinerung der Bundestages ein. Unser Parlamentarischer Geschäftsführer Dr. Stefan Ruppert hat seitdem unentwegt versucht, eine pragmatische Lösung herbeizuführen und ein gutes Ergebnis zu erreichen. Aus machtpolitischen Motiven der CDU/CSU scheitert nun die Wahlrechtsreform, die innerhalb der Union besonders von meinem Abgeordnetenkollegen Axel Fischer torpediert wurde. Mit seinen Vorschlägen für mehr Bundestagswahlkreise nimmt Fischer in Kauf, dass der Bundestag bald über 800 Mitglieder hat. Seine Begründung für zusätzliche Bundestagswahlkreise mit der ,größeren Bürgernähe zwischen Bürgern und Abgeordneten‘ haben wir wegen seines persönlichen Einsatzes als Abgeordneter in den vergangenen Jahren mit Humor zur Kenntnis genommen. Bundestagsmandate dürfen keine Erbhöfe oder persönliche Geschäftsmodelle zur individuellen Existenzsicherung sein.“

FDP Bruchsal nominiert 12 Kandidaten für den Kreistag

Bildunterschrift: Der Spitzenkandidat der Bruchsaler Liberalen Prof. Dr. Jürgen Wacker (4.v.l.) gemeinsam mit den Spitzenkandidaten aus den Wahlkreisen Bretten Sebastian Weber (3.v.l.), Ettlingen Dr. Martin Keydel (links), Eggenstein-Leopoldshafen Willi Nees (5.v.l.) und Waghäusel Renée Würges (rechts oben).
Der Spitzenkandidat der Bruchsaler Liberalen Prof. Dr. Jürgen Wacker (4.v.l.) gemeinsam mit den Spitzenkandidaten aus den Wahlkreisen Bretten Sebastian Weber (3.v.l.), Ettlingen Dr. Martin Keydel (links), Eggenstein-Leopoldshafen Willi Nees (5.v.l.) und Waghäusel Renée Würges (rechts oben) sowie weiteren Kandidaten der Kreis-FDP. Foto: Andreas Scheurig.

Die Bruchsaler Liberalen haben Ende März ihre Kandidaten für die am 26. Mai 2019 anstehende Kreistagswahl nominiert. Einstimmig wurde dabei der ärztliche Direktor der Bruchsaler Frauenklinik und Ortsvorsitzende der FDP Bruchsal Prof. Dr. Jürgen Wacker zum Spitzenkandidaten bestimmt. Der Gemeinde- und Kreisrat will mit einem kreisweit starken Ergebnis erneut in Fraktionsstärke in das Kommunalparlament einziehen und hofft dabei insbesondere auf Unterstützung aus Bruchsal.

„Unser FDP-Kreisvorsitzender Heiko Zahn hat das Ziel ausgegeben mindestens fünf liberale Räte im nächsten Kreistag zu stellen. Wir haben uns das Ziel gesetzt, dass mindestens zwei davon liberale Bruchsaler sind“, so der Spitzenkandidat.

Auf den zweiten Platz wurde die Bruchsaler Unternehmerin Dorothee Eckes gewählt, die sich für eine Stärkung des Wirtschafsstandorts Bruchsal sowie für die Chancen- und Generationengerechtigkeit einsetzen will. Eckes, die seit vergangenem Jahr als Schatzmeisterin der Freien Demokraten Bruchsal tätig ist, engagiert sich darüber hinaus seit mehreren Jahren im Vorstand der Bürgerstiftung Bruchsal.

Der Immobilienunternehmer Peter Schürrer belegt den dritten Platz der Wahlliste. Schürrers Schwerpunkte bilden die Bereiche Wohnen und Bauen, dabei möchte er sich vor allem für mehr bezahlbaren Wohnraum in Bruchsal und im Landkreis einsetzen.

Den vierten und fünften Platz belegen der Heidelsheimer Ortschaftsrat Thomas Lichtner und der Werbekaufmann Rüdiger Lupp.

Die weiteren Plätze belegen Franz Barth, Bärbel Brand, Nicolas Schweikert, Lea Eckhardt, Dominique Hauck, Dr. Jürgen Dick und Hannes Höchsmann.

Auch in den angrenzenden Wahlkreisen kandidieren liberale Bruchsaler auf aussichtsreichen Listenplätzen. Der Bruchsaler Bundestagsabgeordnete Dr. Christian Jung wurde zum Spitzenkandidaten im Wahlkreis IV (Rheinstetten) gewählt. Timo Imhof kandidiert auf Platz 3 im Wahlkreis IX (Östringen). Im Wahlkreis X (Ubstadt-Weiher) gibt es mit Margrit Csiky (Spitzenkandidatin) und Wolfgang Schrey (Platz 4) gleich zwei Bruchsaler Kandidaten. Der FDP-Kreisvorsitzende Heiko Zahn aus Obergrombach kandidiert auf Platz 4 im Wahlkreis XI (Kraichtal).

Freie Demokraten Karlsruhe-Land trauern um Klaus Kinkel

Klaus Kinkel (1936-2019) - (Foto: FDP).
Klaus Kinkel (1936-2019) – (Foto: FDP).

Ettlingen/Karlsruhe. Die Freien Demokraten in der Region trauern um den im Alter von 82 Jahren verstorbenen früheren Vizekanzler, Bundesaußenminister, FDP-Vorsitzenden und langjährigen Karlsruher Bundestagsabgeordneten Dr. Klaus Kinkel (1936-2019):

„Klaus Kinkel hat sich immer als Staatsdiener verstanden und vielen Menschen in der Region Karlsruhe über seinen Wahlkreis Karlsruhe hinaus diskret geholfen, wenn es galt, kleine und große Probleme zu lösen. Ihm ist es ebenso zu verdanken, dass dem Terror der RAF, den auch die Region Karlsruhe seit den 1970er-Jahren ausgesetzt war, ein Ende gesetzt werden konnte. Als Bundesaußenminister war er von 1992 bis 1998 maßgeblich daran beteiligt, das wiedervereinigte Deutschland am Ende des Kalten Krieges zu repräsentieren, neues Vertrauen in unser Land aufzubauen und die osteuropäischen Staaten in die Europäische Union kollegial und kooperativ einzubinden. Wir werden ihn sehr vermissen und verlieren mit ihm einen herausragenden Vertreter des Südwest-Liberalismus“, erklärten die FDP-Bundestagsabgeordneten Michael Theurer (Karlsruhe) und Christian Jung (Karlsruhe-Land) sowie FDP-Kreisvorsitzender Heiko Zahn (Karlsruhe-Land).