Schlagwort-Archiv: Bildung

FDP nominiert im Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen Hendrik Tzschaschel als Bundestagskandidat

Freie Demokraten wollen mit Europa-Freundlichkeit und Einsatz für Bildung punkten
FDP nominiert im Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen Hendrik Tzschaschel als Bundestagskandidat

NominierungBruchsal3kDie Freien Demokraten nominierten Mitte Juli 2016 den 51-jährigen Realschulkonrektor Hendrik Tzschaschel (Mitte) aus Dossenheim einstimmig zum Bundestagskandidaten der FDP im Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen. Mit ihm freuten sich (v.r.) Alexander Kohl (Kreisvorsitzender FDP Rhein-Neckar), Heiko Zahn (Kreisvorsitzender FDP Karlsruhe-Land), Bruchsals FDP-Vorsitzender Prof. Dr. Jürgen Wacker, Dr. Birgit Reinemund (Bezirksvorsitzende FDP Kurpfalz und Mannheimer FDP-Bundestagskandidatin) und Dr. Christian Jung (FDP-Bundestagskandidat im Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land). (Foto: MS)

Bruchsal. Bei einer Mitgliederversammlung der Freien Demokraten für den Wahlkreis 278 (Bruchsal-Schwetzingen) wurde der 51-jährige Realschulkonrektor Hendrik Tzschaschel aus Dossenheim einstimmig zum Bundestagskandidaten der Freien Demokratischen Partei gewählt. „Ich bedanke mich sehr für dieses Vertrauen und werde mein Bestes geben, damit die FDP vor Ort wieder gestärkt aus der Wahl hervor geht. Wir werden mit einem klaren Kurs in den Wahlkampf gehen, um die Menschen von unseren Inhalten zu überzeugen“, sagte der fünffache Familienvater.

Kreisrat Prof. Dr. Jürgen Wacker, Ortsvorsitzender der FDP in Bruchsal, zeigte sich bei der Begrüßung zuversichtlich, dass die Freien Demokraten 2017 wieder in den Bundestag einziehen würden. In seiner anschließend sachlich vorgetragenen Rede begeisterte Tzschaschel die anwesenden FDP-Mitglieder. „Wir brauchen eine Partei, die sich für die Eigenverantwortung einsetzt, die die Bürgerrechte stärkt, die auf Konsolidierung der Haushalte achtet und keine weiteren Schulden macht, die für mehr Wettbewerb steht.“ Er sprach sich deutlich für die Fortentwicklung der Europäischen Union und den Euro aus. Man dürfe die europäische Idee nicht den Populisten überlassen. FDP nominiert im Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen Hendrik Tzschaschel als Bundestagskandidat weiterlesen

Gabriele Heise spricht am 4.2.2016 in Bruchsal

Gabriele HeiseDie stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Gabriele Heise und FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker besuchen am kommenden Donnerstag, 14.00 Uhr, die Käthe-Kollwitz-Schule (Berufliche Schule mit Gymnasium) in Bruchsal. Um 15.00 Uhr spricht Gabriele Heise zur aktuellen Landespolitik mit dem Schwerpunkt Bildungspolitik im Hotel „Scheffelhöhe“.

Bildung in der digitalisierten Welt

Waghäusel1KLEINBildungspolitik in Baden-Württemberg: Zu einer aktuellen Diskussionsveranstaltung zur Bildungspolitik hatte FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker (Wahlkreis Bruchsal) nach Waghäusel geladen. Im Mittelpunkt stand ein Impulsvortrag „Bildung 2.0 – wie sich die Schule verändern muss“ von Prof. Dr. Peter Henning. Mit dabei waren als Referenten auch (Foto v.r.) Rektorin Renate Wacker, Oberstudiendirektor Markus Zepp, Prof. Dr. Jürgen Wacker, Prof. Dr. Peter A. Henning, Sabine Otto-Just und Studiendirektor Dr. Christian Jung.

Prof. Dr. Peter A. Henning, Experte für die Digitalisierung der Bildung, erläuterte die Rahmenbedingungen für die Schule der Zukunft. „Insbesondere die Durchdringung aller Lebensbereiche durch Smartphones und ständigen Internetzugang haben großen Einfluss auf das Lernen der Zukunft“, sagte Henning. Es sei deshalb eminent wichtig, auch schon Kinder mit den Kompetenzen für einen selbstbewussten, kritischen und sicheren Umgang mit der digitalen Welt auszustatten.

Die FDP Baden-Württemberg habe die Zeichen der Zeit erkannt und schon 2014 einen flächendecken Unterricht in Informatik gefordert – „wobei das nicht als technisches Fach zur Computerbedienung verstanden, sondern vielmehr der medialen Realität junger Menschen Rechnung tragen soll.“

Insgesamt waren sich die Referenten einig, dass die finanzielle Privilegierung der Gemeinschaftsschule beendet und die Realschule, Gymnasien und die beruflichen Schulen gestärkt werden müssten. Auch die finanzielle Unterstützung für Grundschulen müsse sich erhöhen, die systematische Vernachlässigung der Privatschulen beendet werden.