Schlagwort-Archiv: Christian Jung

In Bruchsal gibt es keine freien Wohnungen auf dem Markt

Freie Demokraten besuchten „Haus & Grund“:
Vereinigung der Hausbesitzer und FDP gegen Zwangsbewirtschaftung von Immobilien zur Flüchtlingsunterbringung

12243585_838294196283853_1742908054985680916_nZu einem Meinungsaustausch zu aktuellen Fragen des Wohnungsbaus und der Immobilienbewirtschaftung kamen in Bruchsal FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker (r.) und sein Zweitkandidat Dr. Christian Jung (l.) mit dem 1. Vorsitzenden von „Haus und Grund“ Bruchsal-Philippsburg Harry Mühl zusammen. (Foto: Udo Beuke)

Bruchsal/Philippsburg (PM). Bei der Folgeunterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden nach der Erstaufnahme sprechen sich der Verein „Haus und Grund“ Bruchsal-Philippsburg und die regionalen Freien Demokraten gemeinsam gegen die Zwangsbewirtschaftung von Immobilien durch den Staat aus. „Das Problem der Folgeunterbringung wird uns in der Region ab Dezember beschäftigen. In Bruchsal gibt es keine freien Wohnungen auf dem Markt“, sagte der 1. Vorsitzende von Haus und Grund Harry Mühl bei einem Treffen mit FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker und FDP-Zweitkandidaten Dr. Christian Jung. Zurzeit warteten rund 160 deutsche Bewerber in Bruchsal auf günstigen Wohnraum im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus. In Baden-Württemberg fehlten gerade rund 100000 Wohnungen. In Bruchsal gibt es keine freien Wohnungen auf dem Markt weiterlesen

„Rettet die Gymnasien und Realschulen!“

Veranstaltung der Freien Demokraten am 10. November 2015 in Östringen

Wacker-Jung1FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker (r.) und Zweitkandidat Dr. Christian Jung (l.) sprechen am 10. November 2015 in Östringen über die Konzepte der Freien Demokraten für eine bessere Bildungspolitik in Baden-Württemberg. (Foto: Frank Ossenbrink)

Östringen/Bruchsal. In Kooperation mit dem FDP-Ortsverband Vorderer Kraichgau/Östringen und dem Ortsverband der Freien Demokraten FDP Bruchsal laden FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker und sein Zweitkandidat Dr. Christian Jung zu einer Veranstaltung zur aktuellen Bildungspolitik in Baden-Württemberg ein.

Diese findet unter dem Titel „Rettet die Gymnasien und Realschulen! – Bildungspolitik in Baden- Württemberg: Was werden die Freien Demokraten besser machen als die bisherige grün-rote Landesregierung?“ am 10. November 2015 (Dienstag), 20.00 Uhr im Hotel-Restaurant „Weinlust“, Rettigheimer Straße 29, in Östringen statt. Referenten sind neben Jürgen Wacker und Christian Jung (Schwerpunkt Gymnasium) auch Sabine Otto-Just (Schwerpunkt Realschule) und Renate Wacker (Schwerpunkt Grundschule).

Kürbissuppe für guten Zweck

Suppe1kVor dem Landesfestzug zum Abschluss der baden-württembergischen Heimattage 2015 in Bruchsal besuchte Stadtrat und FDP-Landtagskandidat Prof. Dr. Jürgen Wacker (Wahlkreis Bruchsal) am Sonntag den Herbstmarkt auf dem Europaplatz. Zusammen mit Landtags-Zweitkandidat Dr. Christian Jung kostete er die von Herbstmarkt-Organisatorin Gina Gehard und ihrem Team selbstgekochte Kürbissuppe. Der Erlös ging wie die Jahre zuvor an den Bruchsaler Verein „Menschen für Frauen“. Dadurch wird der Bau einer Klinik für Frauen in Ouagadougou (Burkina Faso) unterstützt, wo Prof. Dr. Jürgen Wacker seit vielen Jahren in der Entwicklungshilfe tätig ist.

Website: http://www.menschenfuerfrauen.de/

Landräte-Kritik zur Flüchtlingsaufnahme war völlig berechtigt

Jürgen-WackerLandkreis Karlsruhe/Bruchsal/Philippsburg (PM). Die Freien Demokraten FDP im Landkreis halten die in einem Brief von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und seiner Landratskollegen aus dem Rhein-Neckar- und dem Neckar-Odenwald-Kreis geäußerte Kritik zur Flüchtlingspolitik der grün-roten Landesregierung durchaus für gerechtfertigt. „Die organisatorischen und planerischen Probleme bei der Erstaufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden sind auch bei uns im Landkreis Karlsruhe deutlich geworden. Dies zeigen die Beispiele um die sehr schnelle Einrichtung von LEA-Notunterkünften in Bruchsal und Philippsburg-Huttenheim“, sagte der stellvertretende FDP-Kreistagsfraktionsvorsitzende Prof. Dr. Jürgen Wacker (Bruchsal).

„Vor dem Brief der Landräte hat man die Landesregierung und den Ministerpräsidenten bei der Flüchtlingsaufnahme zum ‚Jagen tragen müssen‘. Deshalb war auch ein offener Brief über die Medien sinnvoll, da sich nun sogar Winfried Kretschmann persönlich um das Thema kümmert“, stellte Wacker heraus. Die Zusagen des zweiten Flüchtlingsgipfels von Ende Juli müssten wie von den Landräten gefordert rasch von der grün-roten Landesregierung umgesetzt werden. Dies bedeute auch für die Freien Demokraten, dass aussichtlose Asylbewerber aus den sicheren Balkanstaaten wie beschlossen nicht mehr auf die Landkreise verteilt werden sollten.

Balingen8„Die katastrophale hygienische Situation des LEA-Notlagers in Philippsburg-Huttenheim Anfang August sollte zudem für die Landesregierung eine Mahnung sein, ihre Arbeit bei der Erstaufnahme deutlich zu optimieren und überall im Land für eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge zu sorgen“, sagte FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal). Landräte-Kritik zur Flüchtlingsaufnahme war völlig berechtigt weiterlesen

Hygienische Situation „immer noch mangelhaft“

FDP-Politiker besuchten zum zweiten Mal Flüchtlings-Notlager:
Hygienische Situation in Erstaufnahme-Notlager in Philippsburg-Huttenheim „immer noch mangelhaft“

Huttenheim2-12Zusammen mit dem Huttenheimer Ortsvorsteher Markus Heil (2.v.l.) und seinem Stellvertreter Günther Tirolf (r.) besuchten die regionalen FDP-Politiker Dr. Christian Jung (v.l.), Carolin Holzmüller und Simon Ohlig am Mittwochabend (12.8.2015) das Landeserstaufnahme-Notlager für Flüchtlinge und Asylsuchende in Philippsburg-Huttenheim. Christian Jung besuchte die Unterkunft innerhalb von wenigen Tagen zum zweiten Mal und bezeichnete „die hygienischen Verhältnisse trotz einiger Verbesserungen immer noch als mangelhaft.“

Philippsburg-Huttenheim (PM). „Leicht verbessert, aber immer noch mangelhaft“ bezeichnete FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal) die hygienische Situation im Landeserstaufnahme-Notlager in Huttenheim. Zusammen mit Ortsvorsteher Markus Heil (CDU), seinem Stellvertreter Günther Tirolf (SPD) und den beiden regionalen FDP-Politikern Carolin Holzmüller (Weingarten) und Simon Ohlig (Kraichtal) besuchte Jung innerhalb von fünf Tagen zum zweiten Mal die Unterkunft, in der zurzeit bei großer Hitze 500 Menschen, darunter knapp 130 Säuglinge, Kinder und Jugendliche untergebracht sind.

Aktuelle Fotogalerie zum LEA-Notlager in Huttenheim auf der Facebook-Site der FDP Karlsruhe-Land

„Die hygienische und medizinische Situation hat sich nach unseren Protesten der vergangenen Tage leicht verbessert. Ich hoffe, dass sich nun zumindest Regierungspräsidentin Nicolette Kressl einmal das Notlager anschaut und dies Folgen für die Arbeit der Landesregierung hat“, sagte Jung. Trotzdem müsse auch nach Bestätigung der katastrophalen hygienischen Zustände durch das zuständige Gesundheitsamt festgestellt werden, dass die Huttenheimer Fabrikhalle im Landesbesitz „ungeeignet für so viele Menschen“ sei. Hygienische Situation „immer noch mangelhaft“ weiterlesen