Schlagwort-Archiv: Huttenheim

Stellvertretende Bundesvorsitzende besucht Christian Jung

#masz und #cj auf Tour

Einsatz für die Region Karlsruhe: Zusammen mit der stellvertretenden FDP-Bundesvorsitzenden Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann war Dr. Christian Jung Ende Mai 2017 einen Tag im Landkreis Karlsruhe und in seinem Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land unterwegs. Am Anfang dieser „Reise“ besuchten die beiden das Start-Up-Unternehmen AURI Akustik in Philippsburg-Huttenheim.

O-MASZ2

Daran schlossen sich zwei Vor-Ort-Termine zum Bahn-Lärmschutz an den Altstrecken in Philippsburg und an der B36 zwischen Philippsburg und Graben-Neudorf an. Zusammen mit den Freien Demokraten im Landkreis fordert #cj einen vierspurigen Ausbau der B36, damit der zukünftige Verkehr und der massive Anstieg des LKW-Verkehrs bewältigt werden kann und es nicht zu unnötigen Staus kommt. Vor allem die Grünen haben bis heute nicht begriffen, dass unsere Region eine der wichtigsten Verkehrssachsen in Europa ist. Dies gilt für alle Verkehrswege Straße, Schiene, Wasserwege.

O-MASZ17

Weiter ging es dann zum Politischen Mittagessen bei den Kollegen des FDP-Stadtverbandes in Bretten. Themen waren unter anderem die Zukunft der Gemeindefinanzen in Deutschland, die Europa- und Sicherheitspolitik, die Zukunft der inhabergeführten Apotheken und die von der FDP geforderte Südwestumgehung in Bretten. Nach einem kurzen Rundgang durch Bretten mit der Besichtigung von verschiedenen Aktionsplakaten von Thomas Rebel gab es noch einen Vor-Ort-Termin zur Südwestumgehung der B294. #cj mahnt seit Monaten an, dass  man zeitnah zu einer gemeinsamen Lösung kommen muss, da Bretten temporär schon jetzt und in Zukunft ein Verkehrsinfarkt droht.

O-MASZ15

Das nächste Ziel war Mutschelbach (Gemeinde Karlsbad). Dort hat #cj Marie-Agnes Strack-Zimmermann die A8-Autobahnbrücke gezeigt, die bisher keinen Lärmschutz hat, was für die Bevölkerung ein großes Problem darstellt. Die unglaublich hohe Lärmbelastung wurde trotz massiver Interventionen bisher nicht abgestellt. Es fehlt einfach der politische Wille vor allem von der CDU, ihren regionalen Abgeordneten und dem von CSU/CDU geführten Bundesverkehrsministerium. Im bayrischen Wahlkreis von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wäre längst der fehlende Lärmschutz eingebaut. Staatssekretär Norbert Barthle MdB (CDU) ist – wie bei anderen Projekten in Baden-Württemberg auch – nicht in der Lage, dieses zu lösen. Gesundheitliche Folgen sowie die komplette Entwertung des Immobilien-Besitzes der Bevölkerung sind die Folgen, die wir nicht weiter hinnehmen wollen. Die Kosten sind mit etwa 750000 Euro für eine Lärmschutzwand überschaubar (die geplante Wildtierbrücke oberhalb von Mutschelbach über die A8 wird auf mehrere Millionen Euro taxiert!) – zumal bisher nicht die Lärmbelastung mit modernen Messgeräten, sondern nur mit virtuellen Rechenmodellen berechnet wurde, hinter denen sich die Verantwortlichen verstecken. Ein unglaubliches Beispiel von Staatsversagen!

O-MASZ22

Zum Abschluss unserer Tour besuchten die beiden das unglaubliche Fahrzeugmuseum der Familie Reichert in Marxzell mit einer riesigen Raritätensammlung vor allem aus der PKW-Geschichte Süddeutschlands.

O-MASZ24 O-MASZ25 O-MASZ27

(Fotos: Catherine Busalt; CJ/TJ, 20.5.2017)

Freie Demokraten sehen in grün-rot Zwischenlager-Plänen in Philippsburg katastrophale Kommunikation der Landesregierung

FDP-Politiker Jürgen Wacker und Jochen Haußmann sprachen bei Philippsburger Bürgerinitiative „Wir sind Heimat“

Rheinsheim1kAnfang März 2016 fand in Philippsburg-Rheinsheim eine Veranstaltung der Bürgerinitiative „Wir sind Heimat“ mit Politikern der Freien Demokraten statt. Unser Foto zeigt von links: Jochen Haußmann MdL, stellvertretender Vorsitzender FDP/DVP-Landtagsfraktion, Dr. Christian Jung, Mitglied Regionalversammlung Mittlerer Oberrhein, Doris Hormuth (BI), FDP-Landtagskandidat und Kreisrat Prof. Dr. Jürgen Wacker und Uwe Hormuth (BI). (Foto: FDP)

Philippsburg-Rheinsheim. Mit den gesundheitlichen Auswirkungen von politischen Entscheidungen beschäftigte sich eine Veranstaltung der Bürgerinitiative „Wir sind Heimat“ mit FDP-Landtagskandidaten Prof. Dr. Jürgen Wacker Anfang März 2016 in Rheinsheim.

Dabei ging es unter anderem um das Zwischenlager, RSBZ und SAL, Konverter, Windkraft im windarmem Baden-Württemberg und die aktuelle Flüchtlingskrise. Dazu hatte Wacker auch den stellvertretenden FDP/DVP-Landtagsfraktionsvorsitzenden Jochen Haußmann MdL und Landtags-Zweitkandidaten Dr. Christian Jung mitgebracht.

Wacker betonte zu Anfang seines Vortrags, dass er zusammen mit Christian Jung und Kommunalpolitikern aller Parteien in den vergangenen Monaten oft in Huttenheim unterwegs gewesen sei, um dort auch mit einer massiven Öffentlichkeitsarbeit über Facebook und weitere soziale Medien die schwierigen hygienischen Zustände im dort im Sommer kurzfristig eingerichteten LEA-Außenlager zu lösen. „Die Zustände besonders für junge Familien und hochschwangere Frauen waren katastrophal und zeigten, dass die grün-rote Landesregierung mit der Situation völlig überfordert war“, sagte Wacker. Seine Lehre aus der damaligen Situation ist deshalb, dass „wir beim Katastrophenschutz abgebaute Strukturen nicht nur personell wieder aufstocken müssen. Es kann doch nicht sein, dass wie in der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal Feldbetten erst aus Hessen mit LKWs angeliefert werden müssen. Da müssen wir in Baden-Württemberg wieder stärker werden.“ Freie Demokraten sehen in grün-rot Zwischenlager-Plänen in Philippsburg katastrophale Kommunikation der Landesregierung weiterlesen

Landräte-Kritik zur Flüchtlingsaufnahme war völlig berechtigt

Jürgen-WackerLandkreis Karlsruhe/Bruchsal/Philippsburg (PM). Die Freien Demokraten FDP im Landkreis halten die in einem Brief von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und seiner Landratskollegen aus dem Rhein-Neckar- und dem Neckar-Odenwald-Kreis geäußerte Kritik zur Flüchtlingspolitik der grün-roten Landesregierung durchaus für gerechtfertigt. „Die organisatorischen und planerischen Probleme bei der Erstaufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden sind auch bei uns im Landkreis Karlsruhe deutlich geworden. Dies zeigen die Beispiele um die sehr schnelle Einrichtung von LEA-Notunterkünften in Bruchsal und Philippsburg-Huttenheim“, sagte der stellvertretende FDP-Kreistagsfraktionsvorsitzende Prof. Dr. Jürgen Wacker (Bruchsal).

„Vor dem Brief der Landräte hat man die Landesregierung und den Ministerpräsidenten bei der Flüchtlingsaufnahme zum ‚Jagen tragen müssen‘. Deshalb war auch ein offener Brief über die Medien sinnvoll, da sich nun sogar Winfried Kretschmann persönlich um das Thema kümmert“, stellte Wacker heraus. Die Zusagen des zweiten Flüchtlingsgipfels von Ende Juli müssten wie von den Landräten gefordert rasch von der grün-roten Landesregierung umgesetzt werden. Dies bedeute auch für die Freien Demokraten, dass aussichtlose Asylbewerber aus den sicheren Balkanstaaten wie beschlossen nicht mehr auf die Landkreise verteilt werden sollten.

Balingen8„Die katastrophale hygienische Situation des LEA-Notlagers in Philippsburg-Huttenheim Anfang August sollte zudem für die Landesregierung eine Mahnung sein, ihre Arbeit bei der Erstaufnahme deutlich zu optimieren und überall im Land für eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge zu sorgen“, sagte FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal). Landräte-Kritik zur Flüchtlingsaufnahme war völlig berechtigt weiterlesen

Hygienische Situation „immer noch mangelhaft“

FDP-Politiker besuchten zum zweiten Mal Flüchtlings-Notlager:
Hygienische Situation in Erstaufnahme-Notlager in Philippsburg-Huttenheim „immer noch mangelhaft“

Huttenheim2-12Zusammen mit dem Huttenheimer Ortsvorsteher Markus Heil (2.v.l.) und seinem Stellvertreter Günther Tirolf (r.) besuchten die regionalen FDP-Politiker Dr. Christian Jung (v.l.), Carolin Holzmüller und Simon Ohlig am Mittwochabend (12.8.2015) das Landeserstaufnahme-Notlager für Flüchtlinge und Asylsuchende in Philippsburg-Huttenheim. Christian Jung besuchte die Unterkunft innerhalb von wenigen Tagen zum zweiten Mal und bezeichnete „die hygienischen Verhältnisse trotz einiger Verbesserungen immer noch als mangelhaft.“

Philippsburg-Huttenheim (PM). „Leicht verbessert, aber immer noch mangelhaft“ bezeichnete FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal) die hygienische Situation im Landeserstaufnahme-Notlager in Huttenheim. Zusammen mit Ortsvorsteher Markus Heil (CDU), seinem Stellvertreter Günther Tirolf (SPD) und den beiden regionalen FDP-Politikern Carolin Holzmüller (Weingarten) und Simon Ohlig (Kraichtal) besuchte Jung innerhalb von fünf Tagen zum zweiten Mal die Unterkunft, in der zurzeit bei großer Hitze 500 Menschen, darunter knapp 130 Säuglinge, Kinder und Jugendliche untergebracht sind.

Aktuelle Fotogalerie zum LEA-Notlager in Huttenheim auf der Facebook-Site der FDP Karlsruhe-Land

„Die hygienische und medizinische Situation hat sich nach unseren Protesten der vergangenen Tage leicht verbessert. Ich hoffe, dass sich nun zumindest Regierungspräsidentin Nicolette Kressl einmal das Notlager anschaut und dies Folgen für die Arbeit der Landesregierung hat“, sagte Jung. Trotzdem müsse auch nach Bestätigung der katastrophalen hygienischen Zustände durch das zuständige Gesundheitsamt festgestellt werden, dass die Huttenheimer Fabrikhalle im Landesbesitz „ungeeignet für so viele Menschen“ sei. Hygienische Situation „immer noch mangelhaft“ weiterlesen

Erstaufnahme-Notlager in Philippsburg-Huttenheim: Katastrophale hygienische Situation

Erstaufnahme-Notlager in Philippsburg-Huttenheim:
FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung prangert katastrophale hygienische Situation an

Huttenheim1kkZusammen mit dem Philippsburger Bürgermeister Stefan Martus (r.) und der Rheinsheimer Ortsvorsteherin Jasmine Kirschner (l.) besuchte FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal) am Freitagabend (7.8.2015) das Landeserstaufnahme-Notlager für Flüchtlinge und Asylsuchende in Philippsburg-Huttenheim. Jung zeigte sich nach dem Besuch entsetzt von der katastrophalen hygienischen Situation und forderte ein schnelles Handeln von Landesregierung und Regierungspräsidium. (Foto: FDP)

Fotogalerie zum Huttenheimer Notlager auf Facebook (https://www.facebook.com/fdpkarlsruheland)

Philippsburg-Huttenheim (PM). „Ich bin entsetzt und schockiert“ war das Fazit von FDP-Regionalversammlungsmitglied Dr. Christian Jung (Bruchsal) nach einem Besuch des Landeserstaufnahme-Notlagers in Huttenheim. Zusammen mit Bürgermeister Stefan Martus (CDU) und der Rheinsheimer Ortsvorsteherin Jasmine Kirschner (SPD) hatte Jung am Freitagabend das mit fast 500 Menschen gefüllte Notlager besucht. „Bei einem Besuch des Bruchsaler Notlagers in der Landesfeuerwehrschule hatten Prof. Jürgen Wacker und ich schon vor einigen Tagen gehört, dass die Situation in Huttenheim problematisch sein soll. Deshalb bin ich gekommen, um mir ein persönliches Bild zu machen. Die hygienische und medizinische Situation ist noch schlimmer, als ich gedacht habe“, sagte Jung weiter.

Zusammen mit Stefan Martus und Jasmine Kirschner erstellte Jung noch vor Ort eine Liste, Erstaufnahme-Notlager in Philippsburg-Huttenheim: Katastrophale hygienische Situation weiterlesen